Sprachauswahl
Sprache

Grosse Frühjahrsauktion

Samstag 28. Mai 2011 um 15 Uhr

282 Lots
    • Lot1
    • HerkunftChina
    • Abmessungena = 29 x 61 cm, b = 28 x 56 cm, c = 29 x 62 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.000
    Drei chinesische Rangabzeichen, jeweils Vorder- und Rückseite. Die kleinen, quadratischen Stickereien aus Seide und Goldfäden zeigen unterschiedliche Tierdarstellungen: Leopard, Wasserbüffel, Kranich, entsprechend dem Status des Würdenträgers, auf dessen Robe sie vorne und hinten befestigt waren. Solche Stickereien, in der englischsprachigen Literatur als "Mandarin Squares" oder "Rank Badges" bezeichnet, demonstrierten den Rang des Beamten. Paarweise gefertigt, wurden sie auf Brust und Rücken einer Robe genäht, die der Mandarin über seinem Gewand trug. Der Gebrauch dieser Rangabzeichen setzte im 13. Jahrhundert während der Mongolenherrschaft ein und endete im Jahre 1911. - Alle drei Stücke sind auf schwarzen Stoff genäht und wie Bilder gerahmt. Guter Zustand.
    • Lot2
    • HerkunftNordostchina
    • Abmessungen352 x 287 cm
    • Alterum 1900
    • Schätzpreis EUR4.500
    Ein sehr dekorativer Teppich in Blau- und Beigetönen, mit einem offenflächigen Feld, darin ein florales Zentralmedaillon und Rankenornamente in den Ecken. Die Werkstätten in Peking stellten um 1900 viele solcher Teppiche für den Export her. Das größte Abnehmerland waren schon damals die Vereinigten Staaten. - Seiten mit neu angesetzter Schirazi, beide Enden minimal reduziert, leichte Gebrauchsspuren im Flor.
    • Lot3
    • HerkunftNordgriechenland
    • Abmessungen160 x 115 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.500
    Dieser Gebetsteppich aus Monastir mit typisch grober Knüpfung weicht in Muster und Zeichenstil von anderen türkischen Gebetsteppichen deutlich ab. Er entstand nicht im anatolischen Kernland, sondern bei einer türkischen Volksgruppe in Mazedonien, die erst nach Ende des ersten Weltkrieges wieder nach Anatolien zurückkehrte. Ein seltenes Merkmal dieses Exemplars sind die beiden königsblauen Seitenbahnen neben dem Gebetsfeld. - Guter Zustand mit Originalabschlüssen ringsum.
    • Lot4
    • HerkunftOstanatolien
    • Abmessungen77 x 53 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR850
    Oben etwas reduziert, Seiten stellenweise neu umwickelt, unterer Abschluß nachgeknüpft, rechte obere Ecke repariert.
    • Lot5
    • HerkunftNordgriechenland, Thessaloniki
    • Abmessungen189 x 124 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR850
    Die Flachgewebedecke ist aus vielen Fragmenten griechisch-türkischer Stickereien aus verschiedenen Materialien zusammengesetzt (Leinen, Wolle und Seide), die zumeist in Petit-Point-Technik gearbeitet wurden. Sie ist ein frühes Beispiel für das Recycling von schadhaft gewordenen oder abgenutzten Textilien, deren noch benutzbare Teile auf diese Weise in einem neuen Zusammenhang weiterverwendet werden konnten.
    • Lot6
    • HerkunftSüdkaukasus, Azerbaidschan
    • Abmessungen61 x 189 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR600
    Das Fragment eines Silleh-Flachgewebes mit vier S-förmig stilisierten Drachenfiguren in Weiß und Dunkelblau ist der obere oder untere Abschluß der ursprünglich etwa drei Meter langen Decke. - Alters- und Gebrauchsspuren, einige Risse.
    • Lot7
    • HerkunftZentralanatolien, Region Konya
    • Abmessungen167 x 128 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Schätzpreis EUR600
    Der sehr grob geknüpfte, einfarbig weiße, ungemusterte Bauernteppich aus Anatolien wurde als Schlafunterlage (Yatak) verwendet. - Guter Zustand, einige Flecken.
    • Lot8
    • HerkunftZentralanatolien
    • Abmessungen196 x 81 cm
    • Alterum 1800
    • Schätzpreis EUR1.000
    Teilstück einer Bahn aus einem ursprünglich zweibahnigen Konya-Kelim. Erstklassige Farben. Die kleinen Ziermotive im weißen Feld sind teils in Broschiertechnik gearbeitet. - Ränder der Längsbordüre überwiegend unvollständig, der Schnitt am oberen Ende ist mit Stoff eingefaßt.
    • Lot9
    • HerkunftSüdkaukasus, Region Karabagh
    • Abmessungen228 x 152 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR3.000
    Seiten neu umwickelt, oberer Abschluß minimal reduziert, unten ist der Originalabschluß aus abgeflochtenen Kettfäden erhalten. Flor gleichmäßig niedrig, kleinere Reparaturen und Nachknüpfungen.

    Vergleich:
    SCHÜRMANN, ULRICH, Caucasian Rugs. Ramsdell 1974, Nr. 28, S. 112

    • Lot10
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen389 x 101 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR3.000
    Nach dem dichten Feldmuster aus versetzt gereihten Sternblüten, deren Konturen tiefe Einschnitte und scharfe Zacken aufweisen, wird dieser Teppichtypus aus dem Ostkaukasus Blüten-Schirwan genannt. Wie die meisten bekannten Exemplare, ist er in einem langen, schmalen Format geknüpft und hat eine Kufi-Ranke als Muster der Hauptbordüre, begleitet von zwei Nelkenborten. - Beide Enden minimal reduziert, Schirazi original, Flor niedrig.