Sprachauswahl
Sprache

Grosse Herbstauktion

Samstag 30. November 2013 um 15 Uhr

232 Lots
  • Schischboluki Gaschgai Taschenfront

    Zur Wunschliste hinzufügen
    • Lot1
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen61 x 59 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR900
    Vorderseite einer großen, geknüpften Einzeltasche des Schischboluki-Stammes, mit sechs Sternblüten auf rotem Grund, und schmaler, weißgrundiger Blütenbordüre. - Seiten und oberer Abschluß original, unten sind Reste der blauen Kelimrückseite erhalten. Guter Zustand.
    • Lot2
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen224 x 149 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.750
    Ein antiker Khamseh mit azurblauem Feld, auf der Mittelachse drei miteinander verbundene Rauten, die das Gaschgai-Gül enthalten. Seitlich hereinragende, rote Dreiecke geben dem Feld einen gezackten Umriß. Die gesamte Fläche ist hermetisch dicht mit geometrisch stilisierten Bäumen, Stufenpolygonen, Blüten, Sternen, Rauten und einer Vielzahl kleiner Schmuckmotive zugedeckt. Das nach einem europäischen Begriff "horror vacui" genannte Prinzip der totalen Flächenfüllung ist bekanntes Phänomen bei vielen Teppichen der Khamseh, der Gaschgai und vor allem der Arabi-Stämme in Fars. Bei diesem Khamseh fällt die seltene Hauptbordüre aus Sternen auf nachtblauem Grund auf. - Seiten neu umwickelt, Flor teils niedrig, eine größere, reparierte Stelle oben rechts im Feld ist mit Stoff hinterlegt.
    • Lot3
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen216 x 154 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.800
    Rapportmuster aus bunten Vertikalstreifen, die mit kleinen Botehs besetzt sind, und schmalen Trennstreifen mit zierlichen Ranken. In der weißgrundigen Hauptbordüre geometrisch stilisierte Vögel. - Alte Nachknüpfungen, Reparaturen und Schäden vor allem im Bereich der Seiten, obere rechte Ecke nachgeknüpft. Rückseite mit Resten von Klebstoff.
    • Lot4
    • HerkunftZentralanatolien
    • Abmessungen400 x 151 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.800
    Drei wuchtige, mehrfach verschachtelte Hexagone mit riesigen, hakenbesetzten Konturen füllen das strahlend weiße, aus Baumwolle gewebte Feld. In der Bordüre stehen in Kästen eingelassene Hakenrauten. Der Kelim wurde in zwei Bahnen gewebt, die in der Mitte zusammengenäht sind. Unter den verwendeten Farben findet sich auch Cochenille. Ein Vergleichsstück im Vakiflar-Museum Istanbul (Y. 81-79) wurde von Balpinar den Hotamis-Turkmenen zugeschrieben. Sie verweist darauf, daß das von ihr so genannte Schildkröten-Motiv als typisches Ornament des Aydinli-Stammes gilt und vermutet Querverbindungen. - Die Bordüren sind außen nicht ganz vollständig erhalten und mit Stoff hinterlegt.

    Vergleich:
    BALPINAR, BELKIS & HIRSCH, UDO, Flachgewebe des Vakiflar-Museums Istanbul. Wesel 1982, Tf. 38

    • Lot5
    • HerkunftNordwestanatolien
    • Abmessungen117 x 39 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR950
    Die in Anatolien verwendeten Doppeltaschen, Heybe genannt, unterscheiden sich von den persischen Khordjins durch ihren sehr langen, oft aufwendig mit geometrischen Streifenmustern geschmückten Verbindungssteg. Dieses schöne Exemplar, bereits veröffentlicht in einer Monografie über Heybes, wird von den Autoren den Kilaz zugeschrieben, einer Stammesgruppe, die im Westen der Region Bergama siedelte. - Sehr guter Zustand.

    Veröffentlicht:
    PAZYRYK GESELLSCHAFT (Hrsg.), Heybe. Traditionelle Doppeltaschen aus Anatolien. Traditional Saddlebags from Anatolia. Sammlungen Hugo und Marita Becker, Ludwig Reichert. Bad Homburg 2004, Nr. 18

    • Lot6
    • HerkunftNordwestanatolien
    • Abmessungen194 x 139 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.750
    Ein unverfälschter Dorfteppich aus dem Bergama-Gebiet, der möglicherweise als Yatak (Schlafteppich) verwendet wurde. Im dunkelgrünen und dunkelblauen Feld eine formatfüllende, rote Schildform mit zentralem, hakenbesetzten Oktogon. Breite Bordürenzone mit Schrägstreifenmuster in der mittleren Bordüre und Rosetten im Wechsel mit Kreuzen in den äußeren Bordüren. Grobe Knüpfung mit vielen Schüssen zwischen den einzelnen Knotenreihen. - Bis auf leichte Gebrauchsspuren in gutem Zustand, mit der breiten, flachgewebten Originalschirazi und den gestreiften Kelimenden.
    • Lot7
    • HerkunftZentralanatolien
    • Abmessungen417 x 107 cm
    • AlterMitte 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.500
    Gelbgrundiger Dorfteppich aus dem Konya-Gebiet, geknüpft in einem gebietstypischen, langen Format. Im schmalen Feld sind sieben große Memling-Güls übereinander aufgereiht. Rote Dreiecke, mit denen die Innenseiten besetzt sind, stehen trennend zwischen den Hauptmotiven und bilden mit dem Feldgrund große, oktogonale Rahmen. Die innere, auberginegrundige Bordüre enthält Rauten, die gelbgrundige Außenbordüre diagonale, gezackte Blätter. Charakteristisch für diese Teppichgruppe sind die Elems mit Schildformen. - Einige restaurierte Stellen, schwarzbraune, korrodierte Konturen überwiegend nachgeknüpft, sonst guter Zustand mit den Originalabschlüssen ringsum.
    • Lot8
    • HerkunftWestchina
    • Abmessungen75 x 74 cm
    • AlterEnde 18. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.200
    Der kleine, quadratische Sitzeppich, angefertigt in Ningxia für ein buddhistisches Kloster im Westen Chinas oder in Tibet, war vermutlich eine Meditationsmatte für einen Priester. Als einzige Motiv im rosenholzfarbenen Feld ist ein mächtiges Dorje-Kreuz, eines der wichtigsten Embleme des Buddhismus, ein Szepter und ein Herrschaftszeichen, das Reinheit, Kraft und Unzerstörbarkeit verkörpert. - Oben minimal reduziert, Seiten und unterer Abschluß original. Stark patinierte Farben, Flor teils niedrig, einige Mottenstellen.
    • Lot9
    • HerkunftWestchina
    • Abmessungen70 x 72 cm
    • AlterMitte 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR800
    Rückenlehne für den Thronsitz eines buddhistischen Priesters in einem der westchinesischen Klöster. Im gelben Feld ein blauer Drache in Frontalansicht. In der Bordüre eine florale Ranke, am unteren Ende das Berg-und-Wellen-Motiv. - Alters- und Gebrauchsspuren, Flor teils niedrig.
    • Lot10
    • HerkunftNordostchina, Provinz Suiyuan
    • Abmessungen156 x 252 cm
    • Alterum 1900
    • Schätzpreis EUR1.500
    Teppiche mit der Darstellung von Landschaftsbildern waren eine Spezialität der Werkstätten in Paotao. Dieses Exemplar ist im Querformat geknüpft. Im Vordergrund sehen wir eine Insel mit drei Bäumen und einem Pavillion, zu dem eine Brücke führt. Im Mittelgrund ein See, dahinter ein Gebirgszug mit einer Stadt, rechts einer Pagode. Die Bordüre ist ganz in Blautönen gehalten. - Sehr gut erhalten.