Sprachauswahl
Sprache

Grosse Frühjahrsauktion

Samstag 23. Mai 2009 um 15 Uhr

260 Lots
    • Lot1
    • HerkunftSüdschweden, Skane-Distrikt
    • Abmessungen226 x 147 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.500
    Das schwedische Wort "Täcke" bedeutet Decke und bezeichnet somit die Verwendung dieses schönen Flachgewebes in Röllakan-Technik (das schwedische Wort für einen Kelim in dieser Webtechnik mit verhängten Schüssen) in einem bäuerlichen Haushalt Südschwedens. Das streng symmetrische Muster aus zwölf weißen, braun umrahmten Oktogonen, die ein Kreuzmotiv einschließen, sowie geviertelten Rauten, die durch ein gelbes Liniengitter verbunden sind, liegt auf lindgrünem Grund. Ein breiter Querstreifen mit buntem Zickzackmuster schließt die Decke an beiden Enden ab. - Sehr guter Zustand.
    • Lot2
    • HerkunftMalmö
    • Abmessungen56 x 103 cm
    • Alterdat. 1923
    • Schätzpreis EUR3.500
    Dieser kleine Bildteppich, kunsthistorisch noch der Arts and Crafts-Bewegung zuzurechnen, entstand 1923 in der Weber-Kooperative Malmöhus Lans Hemslojd in Malmö (Initialen am unteren linken Rand). Der Weber hat seine Initialen "EP" und das Datum unten rechts eingetragen. Das märchenhaft anmutende Muster, in Stil spätmittelalterlicher Bildteppiche, zeigt in der Feldmitte ein rotes, springendes Pferd, das sagenhafte "Backahastar", zwischen zwei dicht belaubten Bäumen, vor einem urwaldartigen Hintergrund. Oben ein dunkelblauer Nachthimmel, in dem Sterne funkeln, und drei sich herabstürzende Vögel. - Auf schwarzen Stoff aufgenäht, gerahmt. Sehr guter Zustand.
    • Lot3
    • HerkunftNordwestpersien, Region Khamseh
    • Abmessungen45 x 47 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.800
    Die kleine Sumakh-Front, früher Teil einer Doppeltasche, gehört zu einem seltenen Typus mit Tierbordüre um ein weißes, kastenförmiges Feld mit Oktogonen und weiteren, stilisierten Tieren. Sie fasziniert durch ihren bildhaften Charakter. Der Feldgrund und einige Details des Musters sind aus weißer Baumwolle gewebt. - Seiten neu umwickelt, Enden beschädigt.

    Vergleich:
    WERTIME, JOHN T., Sumak Bags of Northwest Persia & Transcaucasia. London 1998, Nr. 2

    • Lot4
    • HerkunftSüdtibet
    • Abmessungen63 x 77 cm
    • Alterum 1930
    • Schätzpreis EUR350
    Im orangefarbenen Feld ein Drachenmedaillon, in der gelben Bordüre zwei Phönixe und zwei Drachen, die eine Feuerperle verfolgen. - Rote Filzumrandung, Rückseite blauer Baumwollstoff.
    • Lot5
    • HerkunftSüdwestkaukasus
    • Abmessungen203 x 153 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR4.000
    Ein Bordjalou mit drei hakenbesetzten Hexagonen auf roten Feld, darum verteilt bunte Kästen, Oktogone, Rauten und Rosetten. Die breite, weißgrundige Hauptbordüre mit ihren markanten, halbierten Hakenformen in einer alternierenden Abfolge ist ein unverwechselbares Merkmal dieser Kazak-Gruppe. Durch ihren Zickzack-Rhythmus wirkt sie dynamisch und energiegeladen. Die Nebenborten aus kleinen Dreiecken, voneinander separiert durch rote Diagonalstreifen, kommen in identischer Gestalt auch bei den Pinwheel-Kazaks vor, die außerdem das gleiche Kolorit aufweisen wie dieser Bordjalou. - Seiten und Enden restauriert, Flor stellenweise niedrig, einige genähte Risse.

    Vergleich:
    BAUSBACK, PETER, Alte und antike orientalische Knüpfkunst. Mannheim 1980, TF. S. 20 *** RIPPON BOSWELL, Auktion 64, 20. November 2004, # 149

    • Lot6
    • HerkunftBalkan, Nordwestgriechenland
    • Abmessungen18 x 89 cm
    • Alter18. Jh.
    • Schätzpreis EUR3.000
    Dieses sehr schöne Fragment einer griechischen Epirus-Stickerei wurde 2006 bei Sotheby's in London versteigert und ist im Katalog ausführlich besprochen. Ein erstklassiges Sammerstück. - Auf Leinwand genäht und gerahmt.
    • Lot7
    • HerkunftSyrien
    • Abmessungen216 x 74 cm
    • Alter19. Jh.
    • Schätzpreis EUR800
    Feines Seidengewebe mit hellrotem Feld, darin Querstreifen in unterschiedlichen Breiten und Farben, besonders auffällig die glitzernden, gold- und silberdurchwirkten Streifen. In der Feldmitte eine Raute. An einem Ende etwas verkürzt, sonst sehr guter Zustand.
    • Lot8
    • HerkunftChina
    • Abmessungen200 x 68 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.800
    Schwarzgrundige chinesische Seidenstickerei aus Seide und Metallfäden, gearbeitet im Querformat. Vermutlich war diese Stickerei, deren ursprüngliche Abmessungen sich wegen der heutigen Einfassung mit einer Litze und wegen der Rahmung unter Glas nicht von uns verifizieren ließen, ein Altarbehang, also ein Antependium. Das Muster aus Drachen in lebhafter Bewegung über einem tosenden Meer ist in zwei Registern unterschiedlicher Höhe ausgeführt. Im deutlich niedrigeren, oberen Fries sind die Drachen in entsprechend kleinerem Maßstab dargestellt. - Guter Zustand.
    • Lot9
    • HerkunftAnatolien
    • Abmessungen83 x 81 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR3.000
    Seidenstickerei auf Leinengrund, mit vier großen, blühenden Zweigen in diagonaler Ausrichtung. Diese quadratischen Einschlagtücher wurden in der Türkei zu unterschiedlichen Verwendungszwecken benötigt und sind in einer erstaunlichen Mustervielfalt überliefert. - Gerahmt, leichte Altersspuren, insgesamt guter Zustand.
    • Lot10
    • HerkunftZentralanatolien, Region Konya
    • Abmessungen430 x 177 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR5.700
    Das Feld dieses an einem Stück gewebten Kelims ist in drei weiße und zwei braune Blöcke aufgeteilt, die fünf riesige Hakenornamente in kontrastierenden Farben enthalten. - Korrodierte braune Partien teils nachgewebt, guter Zustand.