Sprachauswahl
Sprache

Grosse Frühjahrsauktion

Samstag 27. Juni 2020 um 15 Uhr

298 Lots
    • Lot1
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen120 x 98 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR400
    Im senfgelben Feld ein klassisches Khirdagyd-Rapportmuster, weiße Hauptbordüre mit Blatt-Kelch-Ranke, in den Nebenborten eine dichte Musterung aus Schrägstreifen. Ein frühes Exemplar mit feiner Knüpfung und transparenten Farben. - Deutliche Alters- und Gebrauchsspuren, Flor niedrig, Trittfalten, Ränder und Enden beschädigt.
    • Lot2
    • HerkunftSüdostkaukasus, Region Moghan-Savalan
    • Abmessungen41 x 51 cm
    • AlterMitte 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR375
    Schmalseite einer Mafrasch der Moghan-Schahsavanen mit Horizontalstreifen-Muster, gewebt in feiner Sumakh-Technik. Erstklassige Farbqualität, hohe zeichnerische Perfektion der Ornamente. - Drei Ecken und linke Seite unvollständig, sonst gut erhalten. Auf Stoff aufgenäht.

    Vergleich:
    GÜGEL, ERNST & WÜHR, RUDOLF, Zweck und Zier. Antike Taschen aus dem Kaukasus und Nordwest-Persien. Traunstein 2010, Abb. S. 37 *** TANAVOLI, PARVIZ, Shahsavan. Flachgewebe aus dem Iran. Herford 1985, Nr. 46

    • Lot3
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungena = 56 x 76 cm, b = 54 x 82 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR375
    Die beiden geknüpften Taschenfronten gehörten ursprünglich zu einer Khordjin, deren Verbindungssteg und Kelimrückseiten nicht erhalten sind. Nach der Knüpfung und dem relativ dunklen Kolorit handelt es sich um eine Luri-Arbeit aus Fars. Das mit Kreuzmotiven gefüllte Rautengitter der Felder und die Ranke aus Botehs in der weißen Hauptbordüre kommen auch bei Gaschgai-Arbeiten häufig vor. - Ringsum etwas reduziert, einige alte Reparaturen, Alters- und Gebrauchsspuren.
    • Lot4
    • HerkunftSüdkaukasus, Aserbaidschan
    • Abmessungena = 57 x 106 cm, b = 52 x 109 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR400
    Zwei Längsseiten einer Transport- bzw. Aufbewahrungstasche der Azeri mit Querstreifenmuster, gewebt in Kelimtechnik. In der breiten, mittleren Bahn auf dunkelblauem Grund versetzt angeordnete Hexagone, die Zackenrauten umschließen, in den beiden deutlich schmaleren, roten Bahnen sind dieselben Ornamente aneinandergereiht. Oberer Abschluß mit broschierten Rauten. Klare, leuchtende Farben. - Guter Zustand.

    Vergleich:
    GÜGEL, ERNST & WÜHR, RUDOLF, Zweck und Zier. Antike Taschen aus dem Kaukasus und Nordwest-Persien. Traunstein 2010, Abb. S. 67

    • Lot5
    • HerkunftSüdostanatolien
    • Abmessungen358 x 86 cm
    • Alter1. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR750
    Hälfte eines ursprünglich zweibahnigen Kelims mit neun Querpaneelen in unterschiedlichen Farben, darin jeweils zwei sterngefüllte Rauten und zusätzliche Ornamente. Das braunrote Paneel in der Feldmitte ist schmaler als die anderen acht Paneele und markiert den Umkehrpunkt der farbsymmetrischen Komposition. Das Feld und die weiße Bordüre sind durch tief eingeschnittene, reziproke Formen miteinander verschränkt, das Bordürenmuster besteht aus hakenbesetzten Rauten. Fein gewebt, sehr gute Farben. - Deutliche Alters- und Gebrauchsspuren, einige Löcher und Fehlstellen, Braunkorrosion.
    • Lot6
    • HerkunftNordostkaukasus
    • Abmessungen145 x 102 cm
    • Alterdat. 1247 = 1832
    • Schätzpreis EUR1.300
    Im Zentrum des gelben, dicht von kleinen Botehs bedeckten Feldes ein dunkelblaues Rechteck, darin Menschen und Tiere. Vier winzige, menschliche Figuren sind an den Seiten ins Feldmuster eingefügt und zwei Reiter in die Sternbordüre integriert. Datiert 1247 (= 1832 AD), ist dieser Dagestan ein wichtiges Belegstück für frühe kaukasische Dorfteppiche aus der vor-kommerziellen Epoche, über die wir angesichts der geringen Anzahl erhaltener Beispiele nur lückenhaft informiert sind. - Starke Altersschäden, Enden reduziert, Stopfstellen.

    Veröffentlicht:
    RIPPON BOSWELL, A 74, 05.12.2009, Lot 1

    • Lot7
    • HerkunftZentralanatolien, Region Konya
    • Abmessungen341 x 142 cm
    • Altervor 1800
    • Schätzpreis EUR2.000
    In Zentralanatolien wurden viele Kelims mit Querstreifenmustern gewebt. Sie waren keine kultischen Objekte, sondern Gebrauchstextilien zu unterschiedlichen Verwendungszwecken. Dieses frühe Exemplar mit kräftigen Farben zeigt alternierend weißgrundige Streifen mit kleinen, geometrischen Symbolen und verschiedenfarbige Streifen mit Parmakli-Formen. - Größere Fehlstellen und Randschäden, auf Leinwand montiert.

    Veröffentlicht:
    KONZETT, PAUL/PLOIER, HELMUT, Gewebte Poesie. Frühe anatolische Kelims. Graz 1991, Nr. 64 = RIPPON BOSWELL, A 93, Poppmeier Collection, 10.03.2018, Lot 16

    • Lot8
    • HerkunftWestliches Zentralpersien
    • Abmessungen302 x 219 cm, 57 x 88cm
    • Alterum 1900
    • Schätzpreis EUR750
    Das größere Fragment ist die linke untere Ecke eines ursprünglich sehr großen Bachtiari mit einem Feldermuster aus geschwungenen Kassetten in unterschiedlichen Grundfarben, die jeweils ein Baummotiv enthalten. Die weiße Bordüre ist mit einer Ranke aus roten Blättern und blauen Arabesken gemustert, die Blüten einfassen. Das kleinere Fragment ist ein Teilstück der Bordüre dieses Teppichs.
    • Lot9
    • HerkunftNordwestpersien, Aserbaidschan
    • Abmessungen234 x 126 cm
    • AlterMitte 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR350
    Im Feld ein Rapport aus versetzt gereihten Rauten ohne Zwischenräume, die ein markantes, mit Haken und Polygonen besetztes, gülartiges Ornament einschließen. Weißgrundige Hauptbordüre mit einer Blatt-Kelch-Ranke im kaukasischen Stil und Rosetten, in den weißen und gelben Nebenborten eine Ranke, die mit Vogelköpfen besetzt ist. - Burns hat ein anderes Exemplar dieser kurdischen Teppiche veröffentlicht, welches er der Shakak-Stammesgruppe im Gebiet westlich des Urmia-Sees zuordnet. Er deutet das Primärornament als Abbild einer Schildkröte. - Deutliche Alters- und Gebrauchsspuren, Flor stellenweise stark abgetreten.

    Vergleich:
    BURNS, JAMES D., Antique Rugs of Kurdistan. London 2002, Nr. 64 *** WILLBORG, PETER, Textile Treasures from five centuries. Stockholm 1995, Nr. 32

    • Lot10
    • HerkunftNordwestpersien, Aserbaidschan
    • Abmessungen78 x 94 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR250
    Kurdische Satteldecke mit einem Muster aus schmalen Vertikalstreifen in unterschiedlichen Farben, die mit floralen Ranken geschmückt sind, und schmaler, blauer Bordüre. In der Feldmitte ein sichelförmiger Einschnitt für den Sattelkranz, oben eine längliche Öffnung für den Sattelknauf. - Alters- und Gebrauchsspuren. Flor gleichmäßig niedrig.