Sprachauswahl
Sprache

Sonderauktion - Sammlung Kossow

Samstag 26. März 2011 um 15 Uhr

201 Lots

Die Sammlung Kossow

Seit 1963 hat die Familie Kossow eine der umfangreichsten, und die vielleicht bedeutendste Sammlung südwestpersischer Nomadenteppiche in Privatbesitz, zusammengetragen. Diese Konzeptsammlung wird hier erstmals publiziert. … mehr

    • Lot1
    • HerkunftNordwestpersien, Azerbaidschan
    • Abmessungen159 x 120 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Schätzpreis EUR950
    Eine gelbgrundige, am Stück gewebte Pferdedecke der Schahsavanen mit Kelimgrund und Muster in Sumakh-Technik. Im Feld sind kleine, mit zwei Pfeilen besetzte Rechtecke zu vertikalen Reihen angeordnet. Bordüre aus zwei Bahnen mit verschränkten S-Figuren. - Guter Zustand.
  • Schahsavan Mafrasch Schmalseiten (2)

    Zur Wunschliste hinzufügen
    • Lot2
    • HerkunftNordwestpersien, Region Mianeh
    • Abmessungena= 51x57 cm, b= 48x61 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EURo. L.
    Zwei mustergleiche Schmalseiten einer Mafrasch in Kelim-Technik, am oberen Rand eine Bordüre mit broschierten Ornamenten. Die rotgrundigen Felder mit einem übergroßen, seitlich eingekerbten, weißen Hexagon, darin eine gülartige, mit langen Haken besetzte Raute. - Unten fehlt vermutlich die Bordüre, sonst gut erhalten.
  • Gaschgai Pferdedecke, Amaleh-Stamm

    Zur Wunschliste hinzufügen
    • Lot3
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen143 x 130 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.500
    Aus zwei Bahnen zusammengesetzte Pferdedecke des Amaleh-Stammes mit Kelimgrund in Kettreps-Technik und einem Muster in Sumakh-Technik. Zwei große, schwerttragende Löwen (das persische Staatssymbol), eine menschliche Figur und zwölft vierbeinige Tiere stehen frei auf dem weißen Grund. - Leichte Gebrauchsspuren.
  • Gaschgai Taschenfront, Safikhani-Stamm

    Zur Wunschliste hinzufügen
    • Lot4
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen47 x 49 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.500
    Eine Taschenfront des Safikhani-Stammes mit pistaziengrünem Feld, in dessen Zentrum ein Oktogon mit einem schrägen, roten Balkenkreuz darin. Vier Hakenrauten in den Ecken, schmale Bordüre aus reziproken Hakenmotiven. - Seiten neu umwickelt, sonst gut erhalten.

    Vergleich:
    PARHAM, CYRUS & AZADI, SIAVOSH, Tribal and Village Rugs from Fars. Tehran 1992. Vol. 2 (Persian Edition), Abb. S. 17

    • Lot5
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen158 x 32 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Schätzpreis EUR150
    Ein Schmuckband mit leuchtend orangefarbenem Kelimgrund. Die schmale Bordüre und Querstreifen, die das Band in Segmente unterteilen, sind geknüpft, ebenso die Blüten in einigen dieser Segmente. Guter Zustand.
    • Lot6
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen234 x 170 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR1.300
    Das nachtblaue Feld wird durch rote Trapeze entlang der Seiten zu einem Musterbalken verengt. Auf der Mittelachse drei weißgrundige, miteinander stangenartig verbundene Rauten mit kreuzförmiger Innenzeichnung. Das Muster des Teppichs ist ausgesprochen narrativ: im Feld fallen die vielen Tierdarstellungen auf, außerdem vier Reiter auf weißen, gesattelten Pferden. In der weißgrundigen Hauptbordüre sehen wir eine Menschenkette aus 45 Frauen und Männern. - Beide Enden etwas reduziet, Seiten neu umwickelt. Flor niedrig, kleine nachgeknüpfte Stellen.

    Vergleich:
    OPIE, JAMES, Tribal Rugs of Southern Persia. Portland 1981, Tf. S. 101

    • Lot7
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen48 x 50 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.000
    Seltene Luri-Tasche in Mischtechnik mit teil flachgewebten, teils geknüpften Partien. Im Feld (Flachgewebe) neun geknüpfte Blüten, in der Bordüre ein geknüpftes Schrägstreifenmuster. Vermutlich ist diese Tasche die Hälfte einer Khordjin. Rückseite vorhanden. - Leichte Gebrauchsspuren.
    • Lot8
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen56 x 33 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR950
    Flachgewebe-Tasche der Gaschgai im Miniaturformat, das weißgrundige Feld dicht gemustert mit kleinen, dunkelblauen Rauten, in denen winzige, rote S-Figuren vermutlich stilisierte Fabeltiere symbolisieren. Der untere Teil des Feldes wirkt wegen des verwendeten Baumwollgarns deutlich heller als der gelbliche Wollgrund darüber. Rückseite einfarbig roter Kelim, umrahmt von einer gelbgrünen Zackenleiste. - Kleine nachgewebte Stellen, einige Reparaturen.

    Vergleich:
    LANDREAU, ANTHONY N. & PICKERING, W. R., From the Bosporus to Samarkand. Flat-Woven Rugs. Washington, D.C. 1969, Nr. 92 *** THOMPSON, JON, Timbuktu To Tibet. Exotic Rugs & Textiles From New York Collections. New York 2008, Fig. 50

    • Lot9
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen174 x 25 cm
    • Alter1. V. 20 Jh.
    • Schätzpreis EUR150
    Auf weißem Flachgewebegrund ein symmetrisch um die Mitte konzipiertes Muster mit menschlichen Figuren, Amuletten und Rauten; diese Motive sind geknüpft und wirken deshalb reliefartig. An den Enden drei bzw. zwei Vierbeiner in Sumakh-Technik. - Leichte Gebrauchsspuren.
    • Lot10
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen55 x 56 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR850
    Diese Taschenvorderseite der Gaschgai gehörte ursprünglich zu einer Khordjin. Im nachtblauen Feld eine formatfüllend große, feuerrote Raute mit reziproker Hakenkontur aus Vogelköpfen, in jeder Ecke eine Rosette, umgeben von kleinen Blüten. Schmale, weißgrundige Hauptbordüre mit der für Gaschgai-Taschen so charakteristischen Ranke aus stilisierten Vögeln. - Oben ist die Verschlußleiste erhalten , unten Reste eines Kelimabschlusses. Leichte Gebrauchsspuren.