Sprachauswahl
Sprache

Große Frühjahrsauktion

Samstag 25. Mai 2019 um 15 Uhr

166 Lots
Sortenkurs
0.883 GBP1 Euro
1.119 USD1 Euro
    • Lot1
    • HerkunftWestpersien, Kurdistan
    • Abmessungen50 x 58 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Resultat EUR184
    Taschenfront der Jaff-Kurden, im Feld das obligatorische Rapportmuster aus versetzten, dicht zusammenstehenden Hakenrauten, in der weißen Bordüre Sterne. Hoher Flor aus erstklassiger, glänzender Wolle. - Seiten geschnitten und neu umwickelt, unterer Abschluß etwas reduziert und neu eingefaßt.
    • Lot4
    • HerkunftWest- und Südpersien
    • Abmessungena= 60 x 66 cm, b= 60 x 70 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Resultat EUR184
    Zwei Taschenhälften mit den originalen Kelimrückseiten, leichte Gebrauchsspuren. A = kurdisch, Region Bidjar, B = Afschar, Region Kirman.
    • Lot6
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen200 x 155 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Resultat EUR2.337
    Der von seßhaften Afscharen geknüpfte Teppich zeigt eine nur aus der Region Neyriz bekannte Version des persischen Gartenthemas nach städtischen Vorbildern. Die Zweige eines mächtigen dreistämmigen Baumes, neben dem zwei Vasen stehen, füllen das gesamte schwefelgelbe Feld, im Geäst sitzen Vögel, am unteren Feldende sind vier kleine Ziegen zu sehen. Die breite, blaue Bordüre ist mit schrägstehenden Botehs geschmückt. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Seiten und oberer Abschluß original, aber mit kleineren Schäden. Unterer Abschluß etwas reduziert.

    Vergleich:
    EDWARDS, A. CECIL, The Persian Carpet. London 1975, Nr. 325 *** HALI 34, London 1987, Titelbild *** HERRMANN, EBERHART, Asiatische Teppich- und Textilkunst 1. München 1989, Nr. 42 *** RIPPON BOSWELL Genf, Auktion 31. Mai 1987, # 31

    • Lot7
    • HerkunftSüdwestkaukasus
    • Abmessungen195 x 93 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Resultat EUR2.460
    Weißgrundiger Akstafa-Gebetsteppich im charakteristisch langen, schmalen Format. Das Feldmuster besteht aus versetzt gereihten, eckig gezeichneten Botehs, der brückenförmige Giebel, mit einem Kamm-Motiv darin, ist weit oben angeordnet und berührt die Querbordüre. In der schwarzbraunen Hauptbordüre ein aufsteigendes Muster aus übereinander aufgereihten Dreiecken in unterschiedlichen Farben, die mit zwei Vogelköpfen besetzt sind. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, eine größere Reparatur in der Mitte und einige kleinere Reparaturen. Flor gleichmäßig niedrig. Unten leicht reduziert, oben Reste des Originalkelims erhalten.
    • Lot9
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen169 x 115 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Resultat EUR3.198
    Ein Kuba mit Alpan-Muster auf nachtblauem Feldgrund, hier ausgeführt in einem beeindruckend großen Maßstab. Im 19. Jahrhundert scheint sich dieses Muster bei den Teppichknüpfern des Kuba-Gebietes fest etabliert zu haben. Es ist offensichtlich von kaukasischen Seidenstickereien abgeleitet. Die fast wörtliche Übernahme eines älteren Textilmusters in Knüpfteppiche ist ein häufig beobachtetes Phänomen im Kaukasus. - Ringsum Originalabschlüsse, nur leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Flor stellenweise etwas niedrig, Braunkorrosion, insgesamt guter Zustand.
    • Lot11
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen191 x 167 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Resultat EUR553
    Fragment eines fein und sorgfältig gewebten Schirwan-Kelims mit Horizontalstreifen-Muster, erhalten ist etwa die Hälfte der ursprünglichen Länge. - Guter Zustand.
    • Lot12
    • HerkunftZentralkaukasus
    • Abmessungen131 x 118 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Resultat EUR2.460
    Ein seltener Gebetsteppich aus dem Gendje-Gebiet. Feldmuster aus breiten Diagonalstreifen, die sporadisch mit Paragraphen-Motiven, kleinen Kreuzen und Winkeln besetzt sind. Darüber liegt am oberen Ende eine gelbe Mihrabform. In der weißgrundigen Hauptbordüre diagonale, gezackte Blätter und Dreiecke (Blatt-Kelch-Bordüre). Farblich und stilistisch erinnert der Teppich an Kazaks, entstand aber wegen seiner davon abweichenden Struktur vermutlich im Gendje-Gebiet. - Alters- und Gebrauchsspuren. Endabschlüsse nachgeknüpft, Seiten restauriert, Flor gleichmäßig niedrig.
    • Lot13
    • HerkunftOstkaukasus, Kuba
    • Abmessungen164 x 122 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Resultat EUR1.353
    Bei diesem Perepedil fällt der große Maßstab der Ornamente des Feldmusters auf. Die geometrisch stilisierten Rosetten in der weißgrundigen Hauptbordüre sind ein typisches Ornament des Kuba-Gebietes, kommen jedoch bei den Teppichen der Perepedil-Gruppe ebenso selten vor wie die reziproken Hakenbänder (Laufender Hund) der Nebenbordüren. - Oben und unten sind die originalen Abschlußkelims erhalten, Seiten neu umwickelt. Flor gleichmäßig niedrig.

    Vergleich:
    EDER, DORIS, Orientteppiche. Band 1: Kaukasische Teppiche. München 1979, Nr. 367

    • Lot14
    • HerkunftNordostkaukasus
    • Abmessungen169 x 104 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Resultat EUR4.428
    Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Flor gleichmäßig niedrig, Schirazi stellenweise neu umwickelt.
    • Lot15
    • HerkunftNordostkaukasus, Dagestan
    • Abmessungen313 x 102 cm
    • AlterMitte 19. Jh.
    • Resultat EUR4.551
    Bei diesem im Galerieformat geknüpften, dicht gemusterten Leshgi füllen sieben der provenienztypischen Sternmedaillons das schmale, dunkelbraune Feld weitgehend aus. Mit großer Erzählfreude hat die Knüpferin entlang der Innenseiten 27 kleine, menschliche Figuren in die Freiräume eingefügt. Die weißgrundige Hauptbordüre ist mit farblich reich variierten Hexagonen geschmückt, in denen Balkenkreuze eine Raute umrahmen. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Braunkorrosion, ringsum Originalabschlüsse.

    Vergleich:
    EDER, DORIS, Orientteppiche. Band 1: Kaukasische Teppiche. München 1979, Nr. 435