Sprachauswahl
Sprache

Große Frühjahrsauktion

Samstag 25. Mai 2019 um 15 Uhr

253 Lots
    • Lot1
    • HerkunftWestpersien, Kurdistan
    • Abmessungen50 x 58 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR170
    Taschenfront der Jaff-Kurden, im Feld das obligatorische Rapportmuster aus versetzten, dicht zusammenstehenden Hakenrauten, in der weißen Bordüre Sterne. Hoher Flor aus erstklassiger, glänzender Wolle. - Seiten geschnitten und neu umwickelt, unterer Abschluß etwas reduziert und neu eingefaßt.
    • Lot2
    • HerkunftWestpersien, Kurdistan
    • Abmessungen57 x 54 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR650
    Kurdische Taschenhälfte mit geknüpfter Vorderseite, deren braungrundiges Innenfeld überwiegend mit großen Rosetten geschmückt ist. Ungewöhnlich ist der Musterwechsel im geknüpften Bereich unterhalb der Verschlußleiste: Feld- und Bordürenmuster zergliedern sich in zwei unterschiedliche Abschnitte. Vermutlich wurde diese aus der Region Kolyai stammende Tasche von zwei Frauen geknüpft. - Guter Zustand, auch die einfarbig rote Kelimrückseite ist erhalten.
    • Lot3
    • HerkunftSüdostkaukasus, Region Moghan
    • Abmessungena = 52 x 53 cm, b = 60 x 64 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR600
    Zwei Schahsavan-Taschen in unterschiedlichen Techniken. A = geknüpfte Vorderseite, Palmettenmuster im kamelhaarfarbenen Innenfeld, breite weiße Bordüre mit einer Doppelranke, allseits neu eingefaßt. Rückseite einfarbiger Kelim nicht original, als Kissen ausgestopft. Leichte Gebrauchsspuren. B = Hälfte einer Khordjin in Reverse-Sumakh-Technik, dunkelblaues Feld mit Rapportmuster aus Oktogonen, darin "Spinnengüls", originale Kelimrückseite in Braun und Rot. Guter Zustand.
    • Lot4
    • HerkunftWest- und Südpersien
    • Abmessungena= 60 x 66 cm, b= 60 x 70 cm
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR170
    Zwei Taschenhälften mit den originalen Kelimrückseiten, leichte Gebrauchsspuren. A = kurdisch, Region Bidjar, B = Afschar, Region Kirman.
    • Lot5
    • HerkunftSüdpersien, Region Kirman
    • Abmessungendiverse
    • AlterEnde 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR700
    Die drei Afschar-Taschen mit geknüpften Vorderseiten und den originalen Kelimrückseiten sind jeweils Hälften von Doppeltaschen. - Alters- und Gebrauchsspuren, leichte Randschäden, insgesamt guter Zustand.
    • Lot6
    • HerkunftSüdwestpersien, Fars
    • Abmessungen200 x 155 cm
    • Alter1. V. 20. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.000
    Der von seßhaften Afscharen geknüpfte Teppich zeigt eine nur aus der Region Neyriz bekannte Version des persischen Gartenthemas nach städtischen Vorbildern. Die Zweige eines mächtigen dreistämmigen Baumes, neben dem zwei Vasen stehen, füllen das gesamte schwefelgelbe Feld, im Geäst sitzen Vögel, am unteren Feldende sind vier kleine Ziegen zu sehen. Die breite, blaue Bordüre ist mit schrägstehenden Botehs geschmückt. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Seiten und oberer Abschluß original, aber mit kleineren Schäden. Unterer Abschluß etwas reduziert.

    Vergleich:
    EDWARDS, A. CECIL, The Persian Carpet. London 1975, Nr. 325 *** HALI 34, London 1987, Titelbild *** HERRMANN, EBERHART, Asiatische Teppich- und Textilkunst 1. München 1989, Nr. 42 *** RIPPON BOSWELL Genf, Auktion 31. Mai 1987, # 31

    • Lot7
    • HerkunftSüdwestkaukasus
    • Abmessungen195 x 93 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.200
    Weißgrundiger Akstafa-Gebetsteppich im charakteristisch langen, schmalen Format. Das Feldmuster besteht aus versetzt gereihten, eckig gezeichneten Botehs, der brückenförmige Giebel, mit einem Kamm-Motiv darin, ist weit oben angeordnet und berührt die Querbordüre. In der schwarzbraunen Hauptbordüre ein aufsteigendes Muster aus übereinander aufgereihten Dreiecken in unterschiedlichen Farben, die mit zwei Vogelköpfen besetzt sind. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, eine größere Reparatur in der Mitte und einige kleinere Reparaturen. Flor gleichmäßig niedrig. Unten leicht reduziert, oben Reste des Originalkelims erhalten.
    • Lot8
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen151 x 89 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR3.300
    Im schmalen, gelben Feld ein Rapport aus Palmetten und Schildformen in versetzten Reihen, dazwischen kleine Füllmotive. Die Palmetten sehen aus wie stilisierte Tierformen, weshalb dieses spezifische Kuba-Ornament auch als "Frosch"-Motiv bezeichnet wird. Die winkligen S-Formen in der Hauptbordüre könnten abstrahierte Drachenfiguren sein. Bei kaukasischen Teppichen kommt es häufig vor, daß sich Tierabstraktionen in floralen Ornamenten verstecken. - Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Flor stellenweise niedrig. Die beiden oberen Ecken und ein Streifen am rechten Rand sind nachgeknüpft.

    Vergleich:
    LEVI, ALBERTO, Antica Arte Tessile – Antique Textile Art. Mailand 2000, Nr. 13

    • Lot9
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen169 x 115 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.200
    Ein Kuba mit Alpan-Muster auf nachtblauem Feldgrund, hier ausgeführt in einem beeindruckend großen Maßstab. Im 19. Jahrhundert scheint sich dieses Muster bei den Teppichknüpfern des Kuba-Gebietes fest etabliert zu haben. Es ist offensichtlich von kaukasischen Seidenstickereien abgeleitet. Die fast wörtliche Übernahme eines älteren Textilmusters in Knüpfteppiche ist ein häufig beobachtetes Phänomen im Kaukasus. - Ringsum Originalabschlüsse, nur leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Flor stellenweise etwas niedrig, Braunkorrosion, insgesamt guter Zustand.
    • Lot10
    • HerkunftOstkaukasus
    • Abmessungen205 x 97 cm
    • Alter2. H. 19. Jh.
    • Schätzpreis EUR2.200
    Im blauen Innenfeld ein zweireihiges Muster aus zwölf Memling–Güls, die durch ihr großes Kreuz im Zentrum vom herkömmlichen Typus abweichen. Große, S-förmig stilisierte Vogelabstraktionen sind in der schmalen, weißgrundigen Hauptbordüre aufgereiht. In den schwarzbraunen Nebenborten bilden bunte Rosetten eine Blütenkette. - Guter Zustand mit den Originalabschlüssen ringsum.

    Vergleich:
    COHEN, GUISEPPE, Il Fascino del Tappeto Orientale. Mailand 1968; Tf. 71